10 C
München
Freitag, Oktober 30, 2020
Start Lexikon Lebenshaltungskosten - Kredit und Finanzlexikon

Lebenshaltungskosten – Kredit und Finanzlexikon

Unter dem Begriff „Lebenshaltungskosten“ wird die Summe, aller Kosten, die zum Lebensunterhalt anfallen, zusammengefasst.
Dazu zählen primär Unterbringungskosten, z.B. Miete und Mietnebenkosten, bzw. Darlehensraten für Wohneigentum und dazu anfallende Nebenkosten, sowie die Kosten für Lebensmittel und Bekleidung.
Zu den Miet- bzw. Wohnnebenkosten zählen Strom, Wasser, Telefon und evtl. Versicherungen, wie z.B. Hausrat – oder Wohngebäudeversicherung.
Hinzu kommen noch die Ausgaben für berufliche und private Fahrten, die mit eigenem Fahrzeug oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen werden. Zum eigenen Fahrzeug müssen ebenso Versicherungen, Anschaffungs – und Unterhaltskosten, wie Ausgaben für Benzin oder Instandhaltung addiert werden.
Letztlich müssen auch die Kosten für Vergnügungen, sowie evtl. Ausbildungskosten aller im Haushalt lebender Personen mit einbezogen und berücksichtigt werden.

Direktverweis auf den Begriff "Lebenshaltungskosten" – einfach kopieren:

Frage von Redaktion am 15. Dezember 2010

Frage von Anonymen Teilnehmer am 09. Dezember 2010

Frage von Anonymen Teilnehmer am 25. November 2010

Frage von Anonymen Teilnehmer am 13. November 2010

Frage von Helga am 01. November 2010

Beliebte Beiträge

Irland Banken – Finanzlexikon

Hier folgt eine Auflistung Irischer Banken: Bank of Ireland Group ACCBANK AIB Group Mehr zum Thema Polen Banken - Finanzlexikon Notgeld - Finanzlexikon Ratgeber zum Thema progressive Ratgeber zum Thema Sachbearbeiter Sparkasse BLZ...