20.1 C
München
Samstag, Juni 22, 2024
StartFinanznachrichtenDer Gebrauchtwagenkauf - die Checkliste

Der Gebrauchtwagenkauf – die Checkliste

Der Gebrauchtwagenkauf – die Checkliste

Sie haben sich entschlossen, einen Gebrauchtwagen zu kaufen – z.B. bei mobile.de. Sie werden also Geld ausgeben. Relativ viel Geld wahrscheinlich. Daher haben Sie sich natürlich bereits Gedanken darüber gemacht, welche Anforderungen Sie an den Wagen stellen und wie viel Sie investieren wollen. 

Vorbereitung

Bevor Sie einen Besichtigungstermin mit dem potenziellen Verkäufer ausmachen, werten Sie zunächst alle verfügbaren Vorabinformationen (Anzeigentext, Verkäuferinfos) aus.
Klären Sie,

wann die nächste Hauptuntersuchung / Abgas-untersuchung fällig ist;
ob Unfallschäden vorhanden sind;
ob der angegebene Preis Verhandlungssache (VS, VB) ist oder feststeht;
ob Dokumente wie das letzte TÜV-Protokoll, das Inspektions-Scheckheft oder Kundendienst- und Reparatur-belege vorhanden sind bzw. zum Besichtigungstermin beschafft werden können.

Preisvergleich

Vergleichen Sie die aktuellen Preise. Bei knapp einer Million Angebote, die mobile.de im Bestand hat, werden Sie einige vergleichbare Fahrzeuge finden. Natürlich handelt es sich dabei immer um Preise, die sich auch nach dem individuellen Zustand oder der jeweiligen Ausstattung richten. Trotzdem: Als Richtschnur für den zu erwartenden Kaufpreis können Sie sich so ein Bild vom ungefähren machen.

Monatliche Kosten

Rechnen Sie sich anhand der vorhandenen Angaben aus, welche monatlichen Kosten an Steuer und Versicherung auf Sie zukommen. Beim Vergleich mehrerer Autos können die jährlichen Kosten entscheidend sein. Für den Kfz-Steuersatz ist die Motorgröße ausschlaggebend. Freibeträge richten sich nach der Einstufung in bestimmte Abgasklassen. Die möglichen Versicherungsbeiträge können Sie mittels Angabe einiger Daten bei vielen Versicherungsgesellschaften online ausrechnen lassen. Das ist auch durchaus sinnvoll: Die Höhe der Prämien und mögliche Vergünstigungen sind extrem unterschiedlich.

Vorsicht bei leistungsstarken und durstigen Autos: Sie stellen eine langfristige finanzielle Belastung dar, so "kultig" sie auch sein mögen.

Die technische Beurteilung

Das wichtigste beim Kauf eines Gebrauchtwagens ist die technische Beurteilung. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten:
Entweder Sie verfügen über das nötige Fachwissen und prüfen das Auto selbst. Oder, wenn das nicht der Fall sein sollte: Sie lassen es untersuchen.

Pro & Contra Zustandsbericht

In diesem Fall lassen Sie einen Zustandsbericht anfertigen. Das ist gerade bei höheren Summen zu empfehlen. Damit können Sie sichergehen, dass das ausgesuchte Auto auch wirklich keine technischen Mängel hat.
Der Zustandsbericht umfasst in der Regel folgende Leistungen: Fahrzeugbesichtigung bzw. -untersuchung, Probefahrt und Dokumentation des Untersuchungsergebnisses.
Da von einer solchen Untersuchung nicht nur Sie als Käufer profitieren würden, sondern im Falle eines Abschlusses auch der Verkäufer, können Sie versuchen, ihn an den Kosten zu beteiligen.

Pro Zustandsbericht

Der Vorteil eines Zustandsberichts: Sie können sichergehen, dass das Auto keine technischen Mängel aufweist, die Sie selbst vielleicht übersehen würden. Besonders bei getunten Autos empfiehlt sich eine solche Untersuchung, da hier auch abgeklärt wird, ob alle technischen Veränderungen (Spoiler, tiefergelegt o.ä.) abgenommen und eingetragen wurden.

Contra Zustandsbericht

Nachteil: Ein solcher Bericht kostet Sie ca. 50 – 90 Euro, an denen sich der Verkäufer – wahrscheinlich – nicht beteiligen will. Sie können auch nicht mit Sicherheit sagen, ob sich Ihre Investition lohnt. Ein Zustandsbericht kann zwar ein Argument bei der Kaufverhandlung sein, dennoch ist es möglich, dass der Verkäufer weiterhin einen zu hohen Preis verlangt.
In diesem Fall müssen Sie überlegen, ob Sie beim nächsten Gebrauchtwagenangebot wieder Geld in einen Zustandsbericht investieren wollen. Mit dem Risiko, dass es auch dann nicht zum Kauf kommt.

Falls der Verkäufer Ihnen eine Untersuchung nicht gestatten möchte, obwohl Sie selbst für die Kosten aufkommen wollen, sollten Sie vom Kauf Abstand nehmen.

Wertgutachten

Ein Wertgutachten umfasst im Grunde die gleichen Leistungen wie ein Zustandsbericht, allerdings wird hier zusätzlich auch der Preis des Fahrzeugs geschätzt. Dafür erhöhen sich die Kosten erheblich: Ein solches Gutachten kostet ca. 250 Euro. Sie müssen sich also entscheiden, ob Ihnen eine Preisempfehlung diesen Betrag wert ist. Oder ob Sie durch den Vergleich verschiedener Angebote – zum Beispiel bei mobile.de – nicht selbst den Wert des Autos realistisch einschätzen können.

Kredit Auto-Finanzierung“ href=“http://www.finanzinform.de“ target=“_blank“>Gebrauchtwagen Kredite auch in schwierigen fällen, jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern…

Beliebte Beiträge